Andreas Hejj
OFFLINE
Prof. Dr.
0
0

Contact Info

Psychologie
Universität Pécs & Ludwig-Maximilians-Universität München
Philosophische (in Pécs)
Ludmillastrasse 11
81543 München
Deutschland / Ungarn
+49 174 8091912

Evolutionspsychologisch relevante Vorträge und Kongresse:
(Für EP-relevante Veröffentlichungen siehe weiter unten)

Pécs, 2018: A szerelem jövője
[Die Zukunft der Liebe]

(TEDx talk)

Krakau, 2017: Hardly visible and depicted as a good-for-nothing. Seniors' negative media presence and the dangerous dynamics of a self-fulfilling prophesy
("Seniors in Social and Media Space" First International Scientific Conference of the Visegrád Group Countries)

Kaposvár, 2017: Ámor nyilának sosem késő. A szenior szerelem bölcsességéről és bolondságáról
[Weisheiten und Verrücktheiten der Seniorenliebe]
(Senioren-Bildungsprogramm der Universität Kaposvár)

Budapest, 2017: Tanulni-tanulni-tanulni. Állatkísérletek a pszichológiában
[Lernen-Lernen-Lernen. Tierexperimente in der Psychologie]

("Facettenreichtum einer ethischen Mensch-Tier-Beziehung". Dritte Jahreskonferenz der Ungarischen Gesellschaft für Tierschutz und -Wohlbefinden an der Veterinärmedizinischen Universität)

Bergsass, UA, 2016: Az igazi fenntarthatóság az ember természetével szemben is fenntartható elvárásokra épül!
[Echte Aufrechterhaltbarkeit baut auf Erwartungen, die auch der Natur des Menschen gegenüber aufrechterhaltbar sind!]
(Keynote-Vortrag auf der 12. Konferenz für Umwelt-Wissenschaft im Karpathen-Becken)

Berlin, 2016: Evolutionäre Ästhetik als bare Münzel?
(Keynote-Vortrag auf der Jahrestagung Evolutionäre Ästhetik der MVE-Liste)

Budapest, 2014: Szép testben ép lélek – Hogyan teheti a szépség pszichológiája a kozmetikus munkáját sikeresebbé?
[Gesunder Geist im schönen Körper – Wie kann die Psychologie der Schönheit die Arbeit des
Kosmetikers erfolgreicher machen?]
(
Beauty Forum Kongress)

Debrecen, 2014: Erziehung zum lebenswerten Stammesleben in Globalien…- Emotionale Intelligenz in der Erwachsenenbildung
(12. deutschsprachiges Symposium „Die Geschichte der Erwachsenenbildung in Zentraleuropa“)

Pécs, 2014: Szabadság vagy szerelem? A szingli-lét boldog(talan)ságáról.
[
Freiheit oder Liebe? (Un-)Glück des Singledaseins]
(
19. Pszi-esta-Konferenz am Institut für Psychologie der Uni Pécs)

Budapest, 2012: The psychology of falling in love
(
Keynote speaker auf der Psychologentagung Psynapsis)

Dubrovnik, 2011: Bologna baloney – University, an independent stronghold of free thinking since the Middle Ages, is in danger
(22nd Annual Conference of the Alliance of Universities for Democracy (AUDEM))

Berlin, 2003: Mode als Kommunikationsmittel
(Vortrag mit Diskussion an der Urania Berlin e.V.)

Hildesheim, 2001: "All men are created equal" - Psychologische Aspekte der Geschlechtlichkeit des Menschen
(Kolloquiumsvortrag am Institut für Philosophie der Universität Hildesheim)

Koblenz, 2001: Ist Liebe Frauensache?
(Öffentliche Vorlesung in Kooperation mit dem Senatsausschuß für Frauenfragen der Universität Koblenz-Landau)

Potsdam, 2000: Partnerwahlstrategien - ihre Herkunft und Zukunft
(Homo - unsere Herkunft und Zukunft. 4. Kongress der Gesellschaft für Anthropologie, GfA)

Andechs, 1999: Erziehung als Universalie - interdisziplinäre Annäherungen
(Jahrestagung der Gesellschaft für Anthropologie, AG Anthropologie und Pädagogik)

Schliersee, 1999: Evolution - aus der Vergangenheit für die Zukunft. Ihr Beitrag zu einem humaneren Miteinander in der globalisierten Massengesellschaft
(
Tagungsleitung, Einführung und Podiumsdiskussion für die Konrad-Adenauer-Stiftung)

Hamburg, 1998: Schulleistung aus evolutionstheoretischer Sich
(16. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft)

Matrei, 1998: Relikte aus dem steinzeitlichen Stammesleben unter den Bedingungen der Postmoderne: Klatsch & Tratsch
(Matreier Gespräche für interdisziplinäre Kulturforschung)

Altenberg bei Wien, 1997: Abenteuer Heiratsmarkt: Die stammesgeschichtlichen Wurzeln der Kommunikation in Partnerschaften
(Vortrag mit Diskussion gehalten am Konrad Lorenz Institut für Evolutions- und Kognitionsforschung)

Berlin, 1997: Chair der Arbeitsgruppe Geschlechtsunterschiede und Vortrag: Das erste Mal: "Drehbücher" in unseren Köpfen zum ersten Rendezvous (TeaP)

Hatfield, 1996: Genes and memes: An experiment to predict congeniality
(Vortrag mit Diskussion an der University of Hertfordshire)

München, 1996: Chair der Referategruppe Geruchsverarbeitung und Geruchssignale
(Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, DGPs)

Wien, 1996: Dating like in the African savannah: An evolutionary psychological contribution to human mating behaviour
(International Society for Human Ethology, ISHE)

Bochum, 1995: Die hedonische Bewertung geschlechtsspezifischer Düfte bei Homo- und Heterosexuellen (TeaP)


Evolutionstheoretisch relevante Veröffentlichungen

Hejj, A. (2017). Az igazi fenntarthatóság az ember természetével szemben is fenntartható elvárásokra épül!
[Echte Aufrecherhaltbarkeit funktioniert nur, wenn gegründet auf Erwartungen, die auch der Natur des Menschen gegenüber aufrechterhaltbar sind!]
In: Csicsek, Gábor, Kiss, Ibolya, & Pincehelyi, Zita Éva (Hrsg.), XII. Kárpát-Medencei környezettudományi konferencia. (S. 82-93). Pécs: PTE TTK Szentágothai János Protestáns Szakkollégium.

Hejj, A. (2017). Evolutionäre Ästhetik als bare Münze - Zahlt sich Schönheit aus?
In: Schwender, Clemens, Lange, Benjamin P., & Schwarz, Sascha (Hrsg.), Evolutionäre Ästhetik. (S. 185-196). Lengerich: Pabst Science Publishers.

Hejj, A. (2016). Intercultural understanding and cultural diversity.
In: Sesses-Ozyurt, Saba, Klein, Sándor, & Nemeskéri, Zsolt (Hrsg.), Educating for democratic governance and global citizenship. (S. 151-156). San Diego: World Council for Curriculum and Instruction.

Hejj, A. (2015). Successful company management based on the intelligence of the Stone-age.
Manasment podnikov / Management of companies, 4 (1), 9-17.

Hejj, A. (2011). Bologna baloney – University, an independent stronghold of free thinking since the Middle Ages, is in danger.
PedActa, 1, 1-12.

Hejj, A. (2011). Kultúrák keveredése Dél-Afrikától Dél-Tirolig és Németországtól Nagy-Britanniáig.
[Die Konfrontation der Kulturen von Südafrika bis Südtirol und von Deutschland bis Grossbritannien]
In: Koltai Zsuzsa (Hrsg.), Kultur und Wirklichkeit in Europas Kulturhauptstadt 2010 (S. 289-296). Pécs: PTE FEEK.

Hejj, A. (2010). Group-size, communication and challenges for the education of global citizens.
International Journal of Higher Education and Democracy Request, 1, 72-79. hier zu lesen

Hejj, A. (2007). Kőkorszaki menedzsment.
[Management aus der Steinzeit - Intuition und Emotion unter einer evolutionspsychpologischen Perspektive]
Tudás menedzsment, 8/2, 39-43.

Hejj, A. (2004). Geschlechter: Frau und Mann im evolutionspychologischen Kontext.
In: A. Augschöll, (Hrsg.), Geschlechter interdisziplinär betrachtet. (S. 29-61). Frankfurt am Main: Peter Lang Verlag.

Hejj, A. (2001). Partnerwahlstrategien - ihre Herkunft und Zukunft.
In: M. Schultz, K. Atzwanger, G. Bräuer, K. Christiansen, J. Forster, H. Greil, W. Henke, U. Jaeger, C. Niemitz, C. Scheffler, W. Schiefenhövel, I. Schröder, & I. Wiechmann (Hrsg.) Homo - unsere Herkunft und Zukunft. (S. 132-141). Göttingen: Cuvillier.

Hejj, A. (2001). Ist Liebe Frauensache? Über die stammesgeschichtlichen Wurzeln geschlechtsspezifischer Emotionen.
In: H. Helfrich (Hrsg.), Patriarchat der Vernunft -Matriarchat des Gefühls? Geschlechterdifferenzen im Denken und Fühlen (S. 83-122). Münster: Daedalus.

Hejj, A. (2001). Der Bedeutungswandel des deutschen Michel.
In: M. Liedtke (Hrsg.) Kulturwandel. (S. 304-328). Graz: Austria Medien Service.

Hejj, A. (2001). Eine Evolution unserer Moral zur Multikulturalität und Globalisierung?
In: S. Görgens, A. Scheunpflug & K. Stojanov (Hrsg.) Universalistische Moral und weltbürgerliche Erziehung. Die Herausforderung der Globalisierung im Horizont der modernen Evolutionsforschung (S. 117-131). Frankfurt am Main: Verlag für Interkulturelle Kommunikation.

Hejj, A. (2000). Globalisierung und soziale Bindung: Was die Gruppengröße mit der Entwicklung der Kommunikation zu tun hat.
In: H.-P. Mahnke & A. Treml (Hrsg.) Total global - Weltbürgerliche Erziehung als Überforderung der Ethik? (S. 13-17). Frankfurt am Main: Verlag Moritz Diesterweg.

Hejj, A. (2000). Tratschen als Relikt - Anthropologische und kulturelle Bedingungen sozialer Kommunikation.
In: M. Liedtke (Hrsg.), Relikte. Der Mensch und seine Kultur. (S. 89-99). Graz: Austria Medien Service.

Hejj, A. (1999). Süchtig nach Serien? Anthropologische und kulturelle Bedingungen moderner Verrücktheiten.
Voitsberger Manuskripte. Betrachtungen über Menschen, 13, 47-51.

Hejj, A. (1998). Wie eine evolutionstheoretische Fundierung den kognitionistischen Reduktionismus aufheben kann. Ethik und Sozialwissenschaften - Streitforum für Erwägungskultur, 9, 44-46.

Hejj, A. (1997). Jung ledig sucht? - Die Welt der Singles.
Zeitschrift für Familienforschung, 9/2, 26-47.

Hejj, A. (1996). Traumpartner - Evolutionspsychologische Aspekte der Partnerwahl. Heidelberg: Springer.

Hudson, R. & Hejj, A. (1995). Gender identification by odor.
Journal of psychophysiology, 9 (4), 343-344.

Hejj, A. (1989). Das gewisse Etwas. Geschlechtsspezifische Einstellung zu Partnermerkmalen.
In W. Marx & A. Hejj (Hrsg.), Subjektive Strukturen (S. 40-61). Göttingen: Hogrefe.

ProfileWall



This user currently doesn't have any posts.
Andreas Hejj

Anmeldung mit eMail-Adresse oder Benutzername